Hierarchie-Effekt

Der Hierarchie-Effekt besagt: Je höher der Rang innerhalb der Hierarchie, um so besser die Beurteilung. Ein Beispiel: (für Nichtbeamte: A 9 ist das untere Ende der Laufbahn des gehobenen Dienstes, A 13 das Spitzenamt).

Quelle: Bayrisches Staatsministerium des Innern 1994, S. 29

Typische Aussage: "Die eins ist die Direktorennote, die kommt für Sie noch nicht in Frage."

Bei nahezu jeder Beurteilung spielen soziale Vergleichsmaßstäbe eine Rolle. Die Frage, wer wird mit wem bei der Beurteilung verglichen, muss klar geregelt werden.

Die Vermeidung des Hierarchie-Effekts hängt zudem im Wesentlichen von der Bereitschaft der Beurteiler ab, bei Beurteilungen den sozialen Status zu ignorieren. Es ist zu vermuten, dass in allen hierarchisch organisierten Unternehmen / Behörden zuweilen der Status die eigentlichen Leistungen überblendet.

Die (falsche) Ansicht: "Ein Mitarbeiter kann nicht besser beurteilt werden als seine Führungskraft" unterstützt den Hierarchie-Effekt.

Exkursion: Warum der Hierarchie-Effekt eigentlich nicht wahr sein kann: Das Peter-Prinzip!

copyright: dulisch@gmail.com